Main Grundriß der deutschen Wirtschaftsgeschichte

Grundriß der deutschen Wirtschaftsgeschichte

4.0 / 5.0
0 comments
Eine erste Fassung des in diesem Band veröffentlichten Grundrisses der deutschen Wirtschaftsgeschichte ist in einem Sammelwerk erschienen, das sich an die Studenten der Wirtschaftswissenschaften wendet.1 Weil dieser Text inzwischen vielfach zitiert und auch in Lektürelisten für Studenten der Geschichtswissenschaft aufgenommen worden ist, wurde wiederholt der Wunsch laut, man möge ihn aus dem Zusammenhang lösen und auch gesondert zugänglich - und das heißt vor allem: wohlfeiler - machen. Ich bin dem Verlag und den Herausgebern dankbar, daß sie dies jetzt ermöglichen. Es waren vermutlich die entstehungsbedingten Eigenheiten, die dem Grundriß auch über den Kreis der ursprünglichen Leser hinaus Aufmerksamkeit verschafften, und so ist denn bei der Überarbeitung hieran nichts geändert worden. Das gilt vor allem für die stärker betonte wirtschaftswissenschaftliche Perspektive, den selbstverständlicheren Gebrauch einer wirtschaftswissenschaftlichen Fachsprache und die spezielle Auswahl des Stoffes. Obwohl der Verfasser, wie alle Historiker, die heute übliche Verkürzung des Blicks auf die Neuzeit, gar die neueste Zeit, bedauert, ist die Stoffverteilung in diesem Grundriß ungleichmäßig. Die Zeit vor der Industriellen Revolution wird in einigen großen Längsschnitten nur relativ kurz abgehandelt, obgleich sie höchst interessante Probleme aufwirft und durchaus nicht toter Stoff ist. Aber hier waren Interessen und Bildungsvoraussetzungen der normalen Leser und die Gewichtungen der Studienpläne hinzunehmen. Auf jeden Fall sollte die so andere Wirtschaftswelt bis zum 18. Jahrhundert in ihrer Statik und Dynamik zumindest soweit vorgestellt werden, daß der revolutionäre Bruch im Verlauf des ausgehenden 18. und im 19. Jahrhundert begrif- 1 W. Ehrlicher, 1. Esenwein-Rothe, H.Jürgensen und K. Rose (Hrsg.), Kompendium der Volkswirtschaftslehre, Band I, 5. Auflage Göttingen 1975, S. 512 ff. 5 fen wird. Die Industrielle Revolution ist die darstellerische Mitte dieses Grundrisses. Der III.Teil geht dann von der Annahme aus, daß sich am Ende des 19. Jahrhunderts Wachstum „institutionalisiert" habe und die wichtigsten bis heute geltenden Züge der modernen Wirtschaftsgesellschaft - bei allem weiterwirkenden Wandel - schon vor hundert Jahren hervorgetreten sind. Für die neuere und neueste Zeit ist jede Wirtschaftsgeschichte in einem darstellerischen Dilemma. Auf der einen Seite ist es notwendig, die einzelnen Perioden im historischen Ablauf je für sich zu charakterisieren, auf der anderen Seite aber gibt es durchgehende Problemzusammenhänge und Prozesse, die im Grundsätzlichen in allen Perioden gleichartig angelegt sind. Wollte man nur nach Perioden gliedern, so müßte man diese langfristigen Entwicklungen entweder in jedem Abschnitt wiederholen oder man müßte sie auslassen mit der Gefahr, daß neben den kurzfristigen Vorgängen das Langfristige nicht genügend intensiv vermittelt wird. Ich habe mich dazu entschlossen, das III. Kapitel zu teilen und zunächst gleichsam die „Ereignisgeschichte" in der Abfolge der Perioden darzustellen und dann anschließend die Tendenzen der wirtschaftlichen Entwicklung in den letzten hundert Jahren noch einmal nach systematischen Kategorien in Längsschnitten abzuhandeln. Diesem Vorgehen haben sich inzwischen einige Autoren angeschlossen. Der Grundriß ist als Leitfaden gedacht, mit dessen Hilfe sich eine riesig große Stoffmasse ordnen läßt, die hier nicht im Detail auszubreiten war. Für ein tieferes Eindringen in die Wirtschaftsgeschichte sind die Details natürlich nicht entbehrlich; das sei auch und gerade an dieser Stelle betont, damit nicht der Unterschied zwischen einem „Überblick" und der Menge der möglichen „Einblicke" verwechselt wird. Das Literaturverzeichnis weist aufzahlreiche Lehrbücher und Monographien hin, mit deren Hilfe man sich spezieller- oder auch nur anders- informieren kann. Aber schließlich kommt es darauf an, in die Fakten Ordnung zu bringen, ihr Gewicht zu erkennen und ihre Beziehungen ausfindig zu machen. Hierbei will der Grundriß vor allem helfen.
Request Code : ZLIBIO3182927
Categories:
Year:
1978
Publisher:
Vandenhoeck und Ruprecht
Language:
German
Pages:
107
ISBN 10:
3525334214
ISBN:
3525334214
Series:
Kleine Vandenhoeck-Reihe; 1441

Comments of this book

There are no comments yet.
Authentication required

You must log in to post a comment.

Log in